Rechtsanwälte Hofmann & Hofmann

Bank- und Kapitalmarktrecht

Bank- und Kapitalmarktrecht


Das Bankrecht regelt alle Geschäftsbeziehungen zwischen Bank und Kunden.

Den Schwerpunkt bilden rechtliche Fragen zum Bereich Kredit- und Girowesen.

Im Rahmen des Kapitalmarktrecht kommt es häufig zu Streitigkeiten im Bereich des Kapitalanlagerechts: Hier geht es vor allem um die Rückabwicklung unrentabler Anlagen und die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen bei Falschberatung durch Anlagevermittler.
Nicht selten kommt es zu Verfahren im Falle betrügerischer Geldanlagen.

Informieren Sie uns über Ihr Anliegen, wir helfen Ihnen weiter!


Darüber hinaus vertreten und beraten wir Sie u. a. in folgenden Bereichen:


Bankhaftung

Darlehen

Kreditsicherheit

Bürgschaften und Mithaftung

Grundschuld

Sicherungshypothek






Bank- und Kapitalmarktrecht




Das Bank- und Kapitalmarktrecht gewinnt seit einigen Jahren immer mehr an Bedeutung. Das Bankrecht ist sehr breit angelegt und tief im Bürgerlichen Gesetzbuch verwurzelt. Durch Europäische Vorgaben und immer neue Bankangebote kommt es fortlaufend zu Erneuerungen. Recht jung hingegegen und ein spezielles Rechtsgebiet ist das Kapitalmarktrecht.

Die Finanzmärkte und ihre Skandale haben in den letzten Jahren dafür gesorgt, das hier eine beispiellose Regulierungswut einsetzte. Um das Anlegervertrauen wiederzugewinnen, wurden Unmengen von Aktionsplänen und Gesetzen verabschiedet.

Dies führt zu einem harten regelrechten Wettkampf zwischen einzelnen Rechtsordnungen, sowie den europäischen und US-amerikanischen Rahmenbedingungen. Geldströme suchen den Weg des geringsten Widerstands und machen bekanntlich vor Landesgrenzen nicht halt.



Wir vertreten und beraten Sie gerne u.a. in folgenden Bereichen:




Bankhaftung

Banken müssen Ihre Kunden bei Anlageempfehlungen grundsätzlich über die mit der Anlage verbundenen Risiken aufklären. Ist die Beratung fehlerhaft, haftet die beratende Bank mit Zahlung von Schadensersatz. Lediglich bei einem anlageerfahrenen Kunden kann auf Aufklärung verzichtet werden.




Darlehen

Der Darlehensgeber übereignet dem Darlehensnehmer für einen bestimmten Zeitraum Kapital oder Sachen, die ersetzbar sind. Der Darlehensnehmer erhält dieses Kapital oder die Sachen zu seiner freien Verfügung, um sie zu nutzen. Der Darlehensnehmer verpflichtet sich den geschuldeten Betrag oder eine überlassene Sache zurückzuerstatten.




Kreditsicherheit

Die Besicherung von Krediten erfolgt in der Regel durch Sachwerte wie Grundstücke, Immobilien, Betriebs- oder Geschäftsausstattung z.B. Maschinen, Kfz oder auch Warenbestände.




Bürgschaften und Mithaftung

Um einem Kreditgeber zusätzliche personale Sicherheit zu geben wird die Bürgschaft und das ihr rechtlich nahe stehende Instrumentarium der Mithaftung (Schuldbeitritt) oft eingesetzt. Ein nicht unwesentlicher Teil der Bankenkredite wird in dieser Form gesichert.




Grundschuld

Hier werden Risiken für Häuslebauer oder Firmenfinanzierung abgesichert. Die Bank verlangt zu ihren Gunsten die Eintragung
einer Grundschuld ins Grundbuch. Sie beinhaltet eine Klausel, in der der Grundschuldbesteller sich der sofortigen Zwangsvollstreckung über sein gesamtes Vermögen unterwirft.